Karl Gutzkow (Lithographie um 1840)
Karl Gutzkow (Lithographie um 1840); Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf.

Karl Gutzkow

(geb. 17. März 1811 in Berlin, gest. 16. Dez. 1878 in Frankfurt-Sachsenhausen), Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker, Verfasser und Redakteur des Literatur-Blatts zum bei Sauerländer verlegten Phönix. Frühlings-Zeitung für Deutschland. Am Beginn der 1830er Jahre der am meisten beachtete Literaturkritiker der jungen Generation. Förderer Georg Büchners. 5.4. Burghard Dedner: Büchner und Gutzkow

Büchner sandte am 21. Februar die Handschrift zu Danton's Tod an Karl Gutzkow mit der Bitte um sofortige Veröffentlichung. 21. Februar 1835. An Karl Gutzkow in Frankfurt am Main Hieraus entwickelte sich eine nur auf kontinuierlicher Korrespondenz beruhende, aber doch recht enge Freundschaft. Durch zum Teil schwerwiegende Eingriffe machte Gutzkow Danton's Tod zensurtauglich. Einleitung zu Danton’s Tod  Zur Auslieferung des Buches schrieb er eine enthusiastische Rezension. WZ 120 Gutzkow über Danton’s Tod Er gewann Büchner zur Mitarbeit an der geplanten Zeitschrift Deutsche Revue. Der von Büchner hierfür vorgesehene Beitrag war die Erzählung Lenz. Einleitung zu Lenz Die Gründung der Zeitschrift scheiterte an der Kampagne gegen das literarische junge Deutschland. Kampagne gegen das „Junge Deutschland“  Nach Büchners Tod dokumentierte Gutzkow seine enge Beziehung zu Büchner in dem Nachruf Ein Kind der neuen Zeit. LZ 4570 Karl Gutzkow 1837 1838 publizierte er Leonce und Lena mit einem Vorwort. WZ 718 Gutzkow über Leonce und Lena 1839 publizierte er Lenz ebenfalls mit einem Vorwort. WZ 710 Gutzkow über Lenz

Normdaten (Person):  GND: 118543830

Zulestzt bearbeitet Dezember 2016