Luise Büchner (Fotografie um 1870).
Luise Büchner (Fotografie um 1870).; Stadtmuseum Darmstadt.

Luise Büchner

(geb. 12. Juni 1821 in Darmstadt, gest. 28. November 1877 ebd.), Schwester Georg Büchners, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, die sich besonders für die Schulbildung von Mädchen einsetzte. Autorin u. a. von Die Frauen und ihr Beruf. Frankfurt a. M.: Meidinger 1855; Aus dem Leben. Erzählungen aus Heimath und Fremde (1861); Frauenherz. Gedichte (1862).

Luise Büchner fand und rettete die Briefe Büchners an Wilhelmine Jaeglé im Umzugsgut von Karl Gutzkow. Sie wirkte mit an der ersten Gesamtausgabe Büchners, den Nachgelassenen Schriften, und sie schrieb u.a. eine Erzählung halb-biographischen Charakters über den Schüler Georg Büchner: Ein Dichter. Novellenfragment. Mit Georg Büchners Kato-Rede, Anmerkungen und Nachwort, hrsg. Anton Büchner, Darmstadt 1965.

Normdaten GND: 117052744