Johann Bernhard Wilbrand

Johann_Bernhard_Wilbrand.jpg

Johann Bernhard Wilbrand,
Liedeking, Gießen (1806)
https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de

Johann Bernhard Wilbrand (Clarholz bei Herzebrock 1779 - 1846 Gießen) war ein durch Schellings Naturphilosophie geprägter Naturwissenschaftler und ab 1809 Professor für vergleichende Anatomie, Physiologie und Naturgeschichte in Gießen.

Dass Büchner bei ihm Lehrveranstaltungen hörte, ist nicht belegt. Vermutlich haben von Studenten kolportierte Wilbrand-Anekdoten oder auch eigene Lesefrüchte aus Wilbrands Schriften in Büchners Werk Spuren hinterlassen. Dazu gehört vor allem die später durch  Carl Vogt überlieferte Anekdote, Wilbrand habe seinen Sohn Julius (1811 - 1894; später Dr. med. und ao. Professor) in die Vorlesung gerufen, um vor den versammelten Studenten mit den Ohren zu wsckeln. Der Professor in Woyzeck H3,1 verlangt diese Demonstration von Woyzeck. Ebenso von Wilbrand beeinflusst sind möglicherweise die Ausführungen über den Blasenschließmuskel in  Woyzeck H4,6 und H2,6 Woyzeck und die einleitende Rede des Professors in Woyzeck H3,1.

Normdaten (Person): GND 119216833

zuletzt bearbeitet: Januar 2017