Friedrich Georg von Bechtold
Friedrich Georg von Bechtold; http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/5701

Friedrich Georg von Bechtold

(Darmstadt 25.3.1800–14.8.1872 Darmstadt), ebenso wie Georg Büchner ein Urenkel des in Pirmasens lebenden Geheimen Rats Friedrich Philipp David Reuss, und zwar über seine Großmutter Caroline Reuß verehel. Jäckel (1745-1817), eine Schwester von Büchners Großvater, und über seine Mutter Caroline Jäckel verehelichte Bechtold (1765-1825); 1822 Regierungsakzessist in Darmstadt, seit 1828 im Ministerium des Innern und der Justiz, ab 1832 als Regierungsrat, ab dem 18. Oktober 1836 als Ministerialrat. 1871 bis 1872 war Bechtold hessen-darmstädtischer Minister des Inneren.

Bechtold war Ende Juni 1834 der leitende Beamte der Polizeitruppe, die im Haus des Schreinermeisters Kraus in Butzbach vergeblich nach einer Druckerpresse suchte. Einziges Ergebnis der Suchaktion war das Spottgedicht Herr Du-Thil mit der Eisenstirn. Büchner äußerte sich über den Vorfall im Brief vom 2. Juli 1834. 2. Juli 1834. An die Eltern in Darmstadt

Bechtold war wiederum der leitende Beamte der Polizeitruppe, die am 2. August 1834 die Räume der Prellerschen Druckerei in Offenbach durchsuchte, wo der Hessische Landbote gedruckt worden war. Büchner war es kurz zuvor noch gelungen, den Drucker Carl Preller zu warnen. Zeitleiste 1. bis 5. August 1834

Normdaten (Person): GND 1106337433

Zuletzt bearbeitet: April 2018