LZ 3820
Cotta-Verlag. „Preisaufgabe“; Stuttgart 1. Januar 1836

Preisaufgabe.

Die Unterzeichnete hat einen Preis für das beste ein- oder zweiaktige Lustspiel in Prosa oder Versen ausgesezt.

Die Bewerber belieben ihre Manuscripte, in der üblichen Art mit Devisen versehen, durch Buchhändlergelegenheit oder postfrei hieher gelangen zu lassen.

Drei Männer von anerkannter Urtheilsfähigkeit werden Schiedsrichter seyn; nach erfolgtem Ausspruche wird ihr Name genannt werden.

Das Lustspiel wird in der Allgemeinen Theater-Revue für 1836 abgedrukt, und dem Dichter desselben der Preis von

Dreihundert Gulden R. W.

gleich nach erfolgtem Druke durch die Unterzeichnete ausbezahlt.

Man darf jedoch annehmen, daß die besseren Bühnen, welche das Stük zur Aufführung bringen, nach der in Frankreich üblichen Art, troz des vorausgegangenen Drukes, dem Dichter das Honorar nicht vorenthalten werden. Nach drei Jahren steht das Stük dem Dichter wieder als freies Eigenthum zu.

Die Einsendung muß spätestens bis zum 15 Mai erfolgen; die Revue erscheint bis zum Oktober im Druke.

Stuttgart, den 1 Januar 1836. J. G. Cotta’sche Buchhandlung.

Überlieferung
Druck: Allgemeine Zeitung, Außerordentliche Beilage, Augsburg, Stuttgart, Nr. 24, 16. Januar 1836; Abb in: Katalog Marburg, Georg Büchner; Leben, Werk, Zeit; Ausstellung zum 150. Jahrestag des „Hessischen Landboten“, 31987, S. 228.