LZ 3750
Charles an Eugen Boeckel in Berlin; Straßburg 14. Februar 1836

Strasburg, 14. febr. 1836.
Sonntag Morgens

Lieber Eugène,

Ich benutze abermalen die heutige Gelegenheit um dir über Leipzig ein paar Zeilen zu schreiben und um dir für den Brief zu danken den du mir am 1/3 febr. schriebst. Es freut mich daß es dir gefällt. Doch an dem habe ich nie gezweifelt ein junger Mensch der nach Kenntnisse strebt muß sich überall gefallen u. soll er manches für den Augenblick auch entbehren so wird s ihm reichlich später belohnt. – Gestern vor 8 Tagen Samstag Abend also waren Emilie u ich auf dem Ball bey Adv. Lobstein doch traf ich eine zahlreiche Gesellschaft an untern anderen die 2 Zeyssolff u Schaaf, dieser erkundigte sich nach dir. Ich habe mich viel weniger amusirt als am andern [Morgen] Tage Sonntag Abend bey Doctors die einen Ball gaben, wir waren da alle Geschwister Gust u. Sophie Braunwald 2  Zeyssolf Christmann‘s Fessenmeyer, Mr & Mme Charles Lauth, nur du fehltest, sonst wäre unser Vergnügen vollkommen gewesen! Theod. u. Sophie waren so vergnügt darüber daß sie sich vornahmen jedes Jahr so nach dem Klavier tanzen zu lassen. Der kleine relegirte Pastor Müller Organist spielte vortrefflich, es war possirlich anzusehen wie die kleine Creature das Spiel ma☻rt.

Am 5ten dieses sind von Büchner für dich eingegangen: f 32.50c da ich die selben grade gut brauchen konnte, so habe ich dir einen kleinen Conto eröffnet u. dich dafür à 5.% l‘an erkannt. Ich denke es wird dir ganz recht seyn. – Heute vor 3 Wochen starb unser guter Hr. Weise Stoess u. Théod. fanden bey der autopsie, einen Klumpen Fleisch im Kopf auf der linken Seite wie ein Laden Brötel formirt. Dies verursachte ihm wahrscheinlich das seit vielen Jahren lange Kopfwehe [...].

Nächsten Samstag feyere ich meinen 3en Hochzeitstage! Möge ich ihn noch lange in Gesellsch. meiner lieben Emilie erleben. Herzliche Grüße an Schwebel dein dich liebend. Br. Ch. B.

Adresse:

Herrn / Herrn Doctor E. Boeckel, / Louisen Straße No. 24. / Berlin

Überlieferung
H: ZB Zürich, MS Z XII 384.11; d: Hauschild 1994, S. 95.