Peter Follenius

(Linnich, 17. Nov. 1807 – Baldenheim?, 6. Mai 1871), Spitzname Apostel Petrus; ab 1828 stud. theol. in Straßburg, Mitglied der »Eugenia«, 1833 cand. theol., 1834 bacc. theol., dann Vikar in Waldhambach, 1835–1840 Gymnasiallehrer in Weißenburg, anschließend Pfarrer in Wingen, dann Baldenheim. Thèse: »Sur la forme primitive et le but du sermon de la montagne« (Straßburg: Silbermann 1834). Mit der namensidentischen hessischen Familie weitläufig verwandt. – Follen hielt sich öfter in Lützelstein auf; das Protokollbuch der »Eugenia« vermerkte am 29. Dezember 1831: »Follen will das alte Jahr in Lützelstein beschliessen u. ist dahin abgereist« (vgl. Mayer 1990, 358).

GND kein Eintrag

Zuletzt bearbeitet: Januar 2017