WZ 1215
Hermann Marggraff: Zu „Lenz“ und „Leonce und Lena“, in: „Blätter für literarische Unterhaltung“; Leipzig 20. Oktober 1843

Karl Gutzkow.

(Beschluß aus Nr. 292.)

Der dritte Band ist von erheblicherm Interesse, weniger durch Gutzkow’s Notiz über Prof. Meyer, Meidinger’s französische Grammatik, einen Besuch bei Bettina, einen Besuch Immermann’s bei Gutzkow, weniger durch seine eigene Reisen- und Novellenskizzen, obgleich darunter manches Hübsche, als durch zwei Reliquien von Georg Büchner, und um dieser Reliquien willen würden wir, selbst wenn Gutzkow’s Aufsätze gar nichts bedeuteten, diesem die Herausgabe dieser Sammlung gern vergeben. Die erste derselben trägt den Titel „Lenz“, eine Art Novelle, welche den strasburger Aufenthalt des unglücklichen Dichters und sein Verhältniß zu dem bekannten pietistischen Pfarrer Oberlin in Steinthal zum Gegenstande hat. Hier ist wahrhaft poetische Anschauung, die Sprache und Malerei dichterischer Empfindung, Durchgeistigung des Stoffs und Beseelung des blos Körperlichen; dabei hat die Erzählung selbst so etwas wüst Träumerisches, so etwas Halbwahnsinniges, sie wälzt und wühlt und kugelt sich so unheimlich durch seltsame bald knapp abgebrochene, bald traumhaft verlängerte Wortwindungen und Satzverschlingungen, das Thun und Treiben und Wesen schleudert sich und drängt, treibt und stößt sich so willenlos dämonisch, so unruhig absichtslos von rechts nach links, durch Licht und Dunkel, kopfüber, kopfunter, im Gange, im Hüpfen, im Sprunge, im wilden athemlosen Laufe, daß es dem Leser fast erscheint, als lese er hier nicht die Novelle eines Zweiten über einen Wahnsinnigen, sondern habe es mit diesem selbst zu thun, sei wol gar von ihm angesteckt, als sei Büchner Lenz und Lenz Büchner und er, der Leser selbst, Beide zugleich.

Überlieferung
Druck: Hermann Marggraff: Karl Gutzkow. Vermischte Schriften. Von Karl Gutzkow. Drei Bände. Leipzig, Weber 1842. 8. 4 Thlr. 15 Ngr., in: Blätter für literarische Unterhaltung, Nr. 290–293, 17.–20. October 1843, S. 1161–1163, 1165–1167, 1169–1171, 1173 f., hier S. 1173.